Kefir-Hefe

Ich habe vor ein paar Monaten mal wieder eine Milch-Kefir-Knolle bekommen (von der fast 100-jährigen Tante meiner Oma, wenn das nicht mal was heißt ). Die Kefir-Knolle hilft super, Verpackungen zu sparen – man braucht kein Joghurt, Buttermilch etc. mehr zu kaufen – sogar Frischkäse kann man damit machen! Heute wollte ich euch mal vom Verlauf eines meiner momentanen Experimente erzählen: Kefir-Teige.

Als ich vor ein paar Jahren schonmal eine Kefir-Knolle hatte, habe ich sie nur ein paar Wochen lang genutzt, weil ich gar keine Möglichkeit hatte sooo viel täglich anfallenden Kefir zu trinken. Dieses Mal habe ich aber eine Verwendung für den anfallenden Kefir gefunden (also für die abgeseihte Flüssigkeit, nicht die Knolle selbst). Und zwar habe ich bemerkt, dass Mehl mit Kefir angesetzt zu einem schönen, fluffigen Hefeteig wird. Diesen Teig mache ich in letzter Zeit mehrmals die Woche in unterschiedlichen Variationen. Ich nutze ihn unter anderem für Pizza, Brötchen, Trockenkuchen (siehe Foto), Käsekuchen, Nudeln und Kaiserschmarrn. Er schmeckt viel milder als Sauerteig – wie ein echter Hefeteig, aber ohne zugesetzte Hefe! So lecker. Und bestimmt sehr gesund, da er die wertvollen Schalen-Vitamine und den Keimling des frisch gemahlenen Vollkorn-Mehls enthält (mit etwas hellem Mehl gemischt) und ich ihn ca. 24h gehen lasse, sodass er genug Zeit hat, um schädliche Stoffe abzubauen.

In Russland und Ukraine gibt es ziemlich viele Teigrezepte mit Kefir (heutzutage fertig gekaufter). Zum Beispiel für Piraschki, gefüllte Teigtaschen, gibt zwei Möglichkeiten: entweder aus Hefeteig, oder für die Faulen aus Kefir-Natron-Teig, denn der muss nicht gehen und kann deshalb sofort verbacken werden. Natürlich schmecken letztere nicht so gut wie die aus Hefe. Seit ich mit Teigen aus frischem Kefir experimentiere, bin ich mir sicher, dass früher für die ganzen Kefir-Teig-Rezepte bei Verwendung von frischem Kefir traditionell dieser einfach statt Hefe verwendet wurde (man ihn also auch gehen lassen hat), und erst später wegen Industrialisierung und Zeitmangel das Natron mit ins Spiel kam.

Was denkt ihr darüber bzw. kennt sich jemand gut mit der osteuropäischen Küche aus und kann etwas dazu sagen? Habt ihr vielleicht auch schon mal Kefir-Teige zubereitet? :)

10 Kommentare zu „Kefir-Hefe

Gib deinen ab

  1. Seit langer Zeit suche ich einen Kefirpilz. Leider konnte ich ihn bislang nicht kaufen
    Mit einem Granulat aus dem Reforrmhaus habe ich ihn hergestellt und m diesem mache ich jede Woche Kefir, indem ich ca. 4 Esslöffel vorher abnehme und diese Menge zur Herstellung verwende. Werde ausprobieren, ob er als Hefewasser Ersatz geeignet ist Lg M Kuhl

    Gefällt 1 Person

    1. Falls du auf Facebook aktiv bist, da gibt es Gruppen in denen Kefir-Pilze von den Mitgliedern gegen Porto verschickt werden. Ich müsste meinen auch mal wieder erneuern, irgendwie ist er schwach geworden … Das mit dem Hefewasser hat bei mir leider nie funktioniert. Hast du einen Beitrag dazu? Liebe Grüße

      Gefällt 1 Person

      1. dankeschön :) ja genau solches hatte ich schon mal ausprobiert.. Aber mir wurde jetzt empfohlen es mal mit Hagebutten (bzw. jetzt wohl eher Blüten) zu probieren, das werde ich mal machen!

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: